Vorneweg: Bitte etwas Geduld beim Laden des Artikels. Es werden mehrere Google Charts geladen, die über die Google Server realtime berechnet werden. Liebe RSS-Leser, Ihr werdet die embedded Charts wohl nicht sehen können. Bitte dazu den Artikel aufrufen! Sollten die Charts dennoch nicht angezeigt werden, liegt es am Erreichen des Quotenlimits. Google erlaubt nur einer Menge X an Anfragen pro Zeiteinheit. In dem Fall müsst Ihr die Anfrage selbst ausführen (Ihr seht dann schon unten, was ich meine), bitte um Verständnis. Oder etwas warten, bis man die Charts wieder sehen kann. Bin mir nicht so sicher, worauf sich das Abfrage-Limit bei Google bezieht.

Worum gehts?
Schauen wir uns an, welche Internet-Plattformen und Internet-Themen seit 2004 interessant waren, in Deutschland. Ich habe mich hierbei auf folgende, populäre Themen beschränkt: Wikipedia, Blogs, YouTube, Flickr, YouTube, Xing, LinkedIn, Social Media, Facebook, Datenschutz, Wer Kennt Wen und StudiVZ. Warum ich das aufzeigen will? Es fördert das Verständnis. Es ist schließlich nicht unwichtig zu wissen, ab wann Themen spannend werden, ab wann Themen wieder abflachen, wie alt bestimmte Themen schon sind, was wiederum für die Durchdringung des Themas in der Gesellschaft nicht ganz unwichtig ist.

Um die Popularität eines Themas in diesen Jahren überhaupt herauszufinden, habe ich Google Insights verwendet. Dieser Google-Service spuckt die Suchvolumina aus. Den man Gott sei Dank auf Länder einschränken kann. Mit Hilfe dieses Dienstes kann man spannende Spielchen treiben und betrachten, ob Twitter überhaupt ansatzweise die Popularität von Facebook erreicht. Oder ob LinkedIn an der Dominanz von Xing kratzt. Ebenso kann man die Popularität eines Internet-Themas mit einem anerkannten, gesellschaftlichen Thema vergleichen. Hängen Facebook und Datenschutz irgendwie zusammen? Ist gar Facebook populärer als Sex (ich weiß, ich weiß, Sex sucht man, Sex hat man, Sex genießt man, aber Facebook..)? Heißt? Man kann nicht nur Verständnis für wichtige Themen angesichts der Popularitätsverläufe entwickeln, sondern auch grobe Vorhersagen treffen, wie sich bestimmte Themen entwickeln werden.

Warum man Suchvolumina nehmen kann, um Rückschlüsse auf die Popularität eines Themas zu ziehen? Wir können das recht gut an einem Beispiel wie Popstars oder dem dem Thema Wetter verdeutlichen. Superstars wie Madonna, Britney Spears oder Lady Gaga werden bekannt, in den Medien hochgejubelt und bringen zudem Platten raus. Das kann man wunderbar in Google Insights über die Anzahl der Suchanfragen nachvollziehen. Ebenso beim Wetter. Immer im Sommer oder in besonders schlechten Wintern steigen die Suchanfragen. In den Suchanfragen spiegelt sich eben das Interesse der Menschen an dem Thema wider.

Eine Bemerkung zu Google Insights: Der Service zeigt nicht die absolute Summe der Suchanfragen. Sondern? Die relative Höhe. Das Maximum bildet der Wert 100. Madonna hatte im November 2005 ihren Peak, was die Suchanfragen anging. Das entspricht dem Wert 100. Alle anderen Zeiträume werden von Google dazu in Vergleich gesetzt. So betrug im Sommer 2008 das Suchvolumen ca. 50% von dem Spitzenwert. Bitte behaltet diesen Zusammenhang im Kopf! Also, los gehts.

Welche Trends waren seit 2004 in Deutschland maßgeblich?
Das muss man zunächst einfach wissen. Das nehme ich Euch ab. Oben hatte ich ja bereits gesagt, dass einige, wenige Themen besonders populär wurden. Die habe ich auch genannt: Wikipedia, Blogs, YouTube, Flickr, Social Media, Facebook, Wer Kennt Wen, StudiVZ, Twitter. So sind die Themen Blog, Wikipedia, Flickr recht frühe Themen. Ab ca. 2006 kommen dann soziale Netze wie StudiVZ, Facebook und Wer Kennt Wen hinzu. Ab ca. 2008 taucht Twitter auf. Und ab ca. 2010 wird das Thema Social Media interessant. Manche Themen haben an Popularität bis heute gewonnen, manche sind wiederum abgefallen.

Thema Blogs
Das Thema Bloggen wurde in Deutschland ab dem Jahre 2003 langsam spannend. Das überraschende Finding für mich ist aber, dass es trotz des Hypes von 2005 bis ca. 2007 in der Breite erst im August 2009 sein Maximum erreicht hat. Seitdem scheint sich das Thema Blog ungefähr konstant zu entwickeln, auf gleichem Popularitäts-Niveau. Das können wir der Chart entnehmen:

Später werden wir das Thema Blog mit Twitter vergleichen. Denn beide Themen kann man grob in den Bereich „Informationsverbreitung“ einordnen. Daher ist ein Vergleich nicht uninteressant.

Doch wie verhält sich das Thema Blog zu Themen wie Sport, Auto, Politik (als Meta-Suchbegriffe)?

Blogs schneiden nicht mal so schlecht ab, auch wenn klar ist, dass artverwandte Suchbegriffe zu Sport, Auto und Politik natürlich weitaus größere Suchvolumina ergeben.

Wikipedia
Die Wikipedia nahm in den Jahren 2005 und 2006 an Fahrt auf, hält sich seitdem recht konstant. Es ist nicht überraschend, dass das Suchvolumen seinen Peak im Sommer 2008 gefunden hat. Wie man das interpretieren kann? Die User suchen weniger nach der Wikipedia, sondern in der Wikipedia. Die Plattform hat sich schlichtweg in der User-Landschaft weitestgehend felsenfest etabliert.

Im Vergleich zu Blogs, wie schlägt sich die Popularität der Wikipedia? Blogs knabbern sich langsam aber sich an Wikipedia heran. Wir werden später sehen, dass Twitter als Informationsdienst gegenüber der Wikipedia als nachhaltiger Informations- und Wissendienst stärker aufholt denn Blogs gegen Wikipedia:

Flickr
Der heutige Dienst von Yahoo – ehemals eigenständig – wurde ab 2005/2006 in Deutschland bekannt und populär. Flickr hat als Bilderservice zahlreiche Impulse für andere Plattformen gesetzt. Embedding von Inhalten auf Fremdseiten, das Taggen, das Kommentieren von kleinsten Inhalten. Allerdings hat Flickr in Deutschland offensichtlich an Popularität verloren und zwar seit Mitte 2009 recht spürbar. Kein Wunder, behandelt Yahoo seit seinen Finanzproblemen Flickr nur noch recht stiefmütterlich. Innovationen und Produkterweiterungen werden kaum noch vermeldet.

Flickr war auch nie ein Breiten-Topic in Deutschland. Das sieht man im Vergleich zum Topic Blog:

StudiVZ
StudiVZ ist das Social Network, das in Deutschland diese Anwendungsart populär gemacht hat. Es war nicht etwa Xing, das nie in der Breite die Popularität und mediale Aufmerksamkeit erfuhr. StudiVZ hat als Klon von Facebook anno 2006 für ziemlichen Buzz sorgen können, auch in den Blogs. Seit rund drei Jahren kämpft StudiVZ gegen die zunehmende Übermacht von Facebook an, vergeblich wie man sieht (wir werden das weiter unten genauer betrachten). Seit 2008 schwindet StudiVZ aus den Sinnen der User:

Da StudiVZ die Ehre gebührt, den Boden für Social Networks in Deutschland vorbereitet zu haben, vergleichen wir es kurz mit Xing, dem man wohl als zweiten Social Network positive Auswirkungen auf die soziale Netzlandschaft Deutschlands zugestehen kann:

Wie bereits angedeutet, Xing hatte nie die Popularität von StudiVZ genossen. Das sieht man recht deutlich, oder?

Xing
Xing ist das dominierende Social Network für Geschäftliches. Doch wie populär ist es? Offensichtlich hat es seinen Peak 2009 erreicht, kämpft seitdem spürbar. Gegen LinkedIn, die sich heranschleichen, langsam aber sicher:

Bedenklich scheint ein weiterer Indikator zu sein, die Entwicklung des Suchbegriffs „Xing Kündigen“

Wer Kennt Wen
Wer Kennt Wen tauchte rund ein Jahr später nach StudiVZ auf dem Radar der User auf, erreichte 2009 wie StudiVZ sein Peak, flacht seitdem parallel zu StudiVZ immer schneller ab. Facebook ist der Spielverderber.

Da für rund 2 Jahre beide Plattformen um die Social Networking-Krone im deutschen Netz kämpften, finden wir das natürlich auch in Google Insights wieder:

Facebook
Tja, und zu Facebook. Das heute mehr als 16 Mio User in Deutschland aufweist. Lange Zeit sah es nicht danach so aus, als ob Facebook mit StudiVZ/WKW mithalten könne. Doch das drehte sich dann ab 2009 drastisch und in einem rasanten Tempo. Facebook gehört in unserer Untersuchung neben Twitter zu der einzigen Plattform, die ihren Popularitätspeak noch nicht erreicht hat. Die Kurve zeigt weiter steil nach oben. Zunächst einmal Facebook alleine. Facebook ist – wir sehen es gleich – das in dieser Untersuchung mit Abstand populärste Thema schlechthin. Es weist die meisten Suchanfragen gegenüber allen anderen Themen auf, seit 2010. Der Abstand zu den Themen Blog, Twitter, Wikipedia, Flickr, StudiVZ und WKW ist riesig. Zunächst einmal Facebook alleine, wie hat sich die Popularität entwickelt:

Dann im Vergleich mit StudiVZ und WKW:

Der Unterschied macht deutlich, wie weit Facebook schon beiden Konkurrenten davongeeilt ist. Und gegenüber Twitter? Nope, Twitter ist gerade mal knapp vor StudiVZ und WKW angekommen. Sehen wir gleich.

Im Vergleich zur Wikipedia, die neben YouTube ansatzweise mit Facebook mithalten kann:

Vergleichen wir doch einmal Facebook mit populärsten Netzhemen wie Sex, Auto, TV und Wetter. Auch daran sieht man die Popularität dieser Plattform. Ansatzweise. Klar, ich habe lediglich die Suchbegriffe Sex, Auto, TV und Wetter eingegeben. Nicht die abertausenden von verwandten Suchbegriffen. Doch es deutet auch so schon klar an, was FB in D erreicht hat.

Vergleich wir abschließend FB mit den Topics Google, iPhone und Youtube

YouTube
Das Baby ist ebenso kaum aus der deutschen User-Landschaft wegzudenken. YouTube wurde in Deutschland ab 2006 populär, spätestens nachdem Google im Herbst Youtube für 1,6 Mrd USD übernahm, ging die Post ab. Interessant scheint mir zu sein, dass die Popularität von YouTube ein konstantes Niveau erreicht hat. Entweder haben wir hier den gleichen Effekt wie bei der Wikipedia (User suchen in Youtube, nicht mehr über YouTube) und/oder YouTube hat sein Maximum nach einer Entwicklung von rund 4 Jahren tatsächlich erreicht. Mehr geht schlichtweg nicht mehr. Ich vermute, dass YouTube wie die Wikipedia auch mehr oder minder allen Usern bekannt ist. Wo sollen weitere Popularitätsschübe herkommen? Das dürfte Google zu Denken geben, denn kommerziell gesehen ist es nie genug, User länger auf der Seite zu halten und noch häufiger auf die Seite zu bringen. Immerhin hieß es doch mal, Youtube sei das TV von Morgen.

Und YouTube ist das einzige Internetthema, das mit Facebook mithalten kann, legt man die Suchvolumina zu Grunde. Alle anderen Themen fallen gegenüber Facebook meilenweit ab. Nur YouTube hält sich einigermaßen die Waage. Aber auch nur bis ca. 2010:

Twitter
Unser Liebling Twitter :) Obgleich in der Netzszene Twitter schon seit 2007 relativ populär geworden war, fand es erst ab 2010 und erst recht in 2011 zu einer Popularität, die das Interesse an WKW, StudiVZ und Blogs übersteigt. ich kann mich noch gut an meinen ersten Artikel auf Basic Thinking zu Twitter erinnern (09.03.2007). Ich schriebe: „Twitter scheint in der Tat momentan kurz vor dem Durchbruch zu stehen, the next big hyped web-startup zu werden. Mein Urin sagt: das passt irgendwie. Und die Big Boys in den USA sind bereits nahezu alle drin (Robert Scoble und Konsorten).

Erster Kommentar von Don Alphonso:
Dann sag ich es mal: es geht niemanden irgendwas an, was ich so treibe, und es geht mich auch nichts an, was die anderen so an belanglosem Zeug machen. Man nennt es Privatsphäre. Und das sage ich, obwohl ich ein privates Blog habe

Auch hier, erstmal die Popularitätskurve von Twitter alleine:

Twitter vs Blog

Twitter vs. Blog / StudiVZ / WKW
Achtet auf die blaue Linie

Twitter vs Facebook
wie ich schon angedeutet hatte, bewegt sich Twitter auf einem weit niedrigeren Niveau als Facebook:

Twitter vs. Wikipedia
Twitter als Informationsdienst gegen Wikipedia als fokussierter Wissendienst? Keine Chance? Anscheinend doch. Zunehmend wird offensichtlich das Abrufen aktueller Wissensinformationen populärer (so kann man es interpretieren):

Social Media
Nur am Rande betrachtet, das Topic „Social Media“ ist in der Szene in aller Munde. Wie hat sich dessen Popularität entwickelt? Von allen o.g. Themen ist das ein Spätzünder:

Im Vergleich zu Twitter und Blogs?

Wie man sieht, ist Social Media ein nischiges Thema, mit dem sich Spezialisten beschäftigen, nicht etwa die Masse. Kein Wunder, ein Fachthema für Kommunikationsexperten. Ich wollts nur mal aufzeigen, wie es um diesen Modebegriff steht.

Kommen wir nun zur Betrachtung im Jahresverlauf, von 2007 bis 2011. Wie hat sich die Popularität der Dienste Twitter, Blog, WKW, StudiVZ und Facebook entwickelt? Ich habe hierbei auf YouTube und die Wikipedia als immens populäre Dienste verzichtet. Beide Angebote sind doch recht alt und vor allen Dingen etabliert. Die Entwicklung ist von der Popularität her einigermaßen abgeschlossen. Flickr habe ich ebenso außen vor gelassen, dieser Dienst hatte nie in Deutschland eine Popularität in großer Breite genossen.

Das Jahr 2007
1. StudiVZ 2. Blog 3. Wer Kennt Wen 4. Facebook 5. Twitter
Dieses Jahr war ein entscheidendes Jahr, zusammen mit dem Jahr 2008. Das Interesse an modernen, sozialen Netzen stieg ab diesem Jahr spürbar an. Allen voran StudiVZ. Das bereits 2007 das Interesse an Blogs übertraf. Das Interesse am Thema „Blogs“ blieb dabei relativ konstant. Twitter war in diesem Jahr völlig uninteressant. Wer Kennt Wen und Facebook kamen 2007 hinzu, WKW überstieg dabei das Interesse an Blog in der zweiten Jahreshälfte. Facebook machte sich langsam aber sich zum Ende des Jahres bemerkbar. Da ich Euch leider die Chart dazu nicht einbauen kann, folgt dem Link, anbei ein beschriebener Screenshot dazu:
2007 StudiVZ Blog WKW Facebook Twitter

Das Jahr 2008
1. StudiVZ 2. Wer Kennt Wen 3. Facebook 4. Blog 5. Twitter
In diesem Jahr übertraf das jeweilige Interesse an StudiVZ, WKW und Facebook das Interesse an Blogs. Twitter? Immer noch nichts wirklich zu sehen. Betrachten wir dabei die drei führenden Social Networks etwas genauer. Das Interesse an WKW und Facebook nahm im Verlauf des Jahres 2008 stark zu. Und Facebook übertrumpfte ganz zum Ende des Jahres 2008 erstmalig den bisherigen König, StudiVZ.
2008

Das Jahr 2009
1. Facebook 2. StudiVZ und WKW 4. Blog 5. Twitter
In diesem Jahr eilte Facebook allen davon. StudiVZ und WKW lieferten sich einen gleichen Kampf, das Interesse an beiden Plattformen blieb ungefähr gleich. Und erstmalig fanden die User am Thema Twitter spürbar Gefallen, das sich der Interessenspopularität des Themas „Blog“ immer stärker annäherte. Das sieht man recht gut in der Chart. Facebook alleine „oben“, StudiVZ und WKW in der „Mitte“, Blog und Twitter „unten“:
2009

2010 – bis heute
1. Facebook 2. Twitter 3. WKW 4. Blog 5. StudiVZ
Facebook habe ich in der Chart entfernt, denn sonst sind die anderen nicht mehr zu sehen :) Ihr könnt das ohne Weiteres als Suchbegriff ergänzen, wenn Ihr dem Link folgt. Das aber nur mal zur Klarstellung, wie populär Facebook geworden ist.

StudiVZ war zu Beginn des Jahres 2010 knapp hinter WKW, was das Interesse anging. Heute? Ist es das Schlusslicht. Knapp hinter dem Thema Blog.

WKW war Anfang 2010 am populärsten (Facebook ausgenommen, wie gesagt). Und musste die Position an Twitter in den letzten beiden Monaten abgeben. Auch hat es gesamtheitlich an Popularität verloren. Was selbstverständlich Facebook geschuldet ist.

Twitter hat erst in der letzten Zeit an Popularität dergestalt gewonnen, dass es die Themen WKW, StudiVZ und Blog hinter sich gelassen hat. Allerdings war die Zunahme bei Weitem nicht so steil wie bei Facebook, das seit 2008 immens an Zugkraft gewonnen hat.

Das Thema Blog hat sich im Vergleich dazu konstant gehalten.
2010 bis heute

Resümee
Ich hoffe, Ihr hattet etwas Spaß, habt erfahren, wie sich bestimmte Themen über die Jahre hinweg entwickelt haben, wann sie entstanden sind. Wie sie zueinander stehen. Es gibt Verlierer und Gewinner. Und, ich hoffe, Ihr habt dabei auch einen groben Überblick über die populärsten, neuartigen Dienste bekommen.

Es ist wenig überraschend, dass Facebook so populär geworden ist. Überraschend ist aber, wie schnell das passiert ist. Es hat Dienste wie Wikipedia und YouTube hinter sich gelassen. Und wächst rasant weiter. Twitter scheint ein Popularitätswachstum seit 2010 hingelegt zu haben. Und ist damit das zweite Topic, das anscheinend seinen Peak noch nicht erreicht hat. Das Topic „Blog“ erfreut sich seit Jahren langsam wachsender, zunehmender Beliebtheit, obgleich man seit 2010 ein Plateau beobachten kann. Xing scheint immer stärker von LinkedIn bedroht zu werden, das sich allmählich heranschleicht. Die Kurve von LinkedIn zeigt verdächtig nach oben, wenn auch auf etwas niedrigeren Niveau, noch. StudiVZ und WKW sind auf dem absteigenden Ast. Auch das ist klar.

Eine Gretchenfrage zum Abschluss: Glaubt Ihr, dass im Zuge dieser Entwicklungen – allen voran der Social Networks – das Thema Datenschutz stark zugenommen hat? Ich wette „ja“. Antwort? Schaut selbst nach ;)

Schönes Wochenende



Zugriffe auf Artikel: · read: 10782 · today: 3
(Startseiten- und RSS-Zugriffe werden nicht gezählt)

Markieren für die persönliche Google Suche:


Auf Facebook mitteilen: