Die Umfrage ist fertig. Ich hatte nach den Blog-Einnahmen im Januar 2011 gefragt, aufgeschlüsselt nach unterschiedlichen Einnahmequellen. Nach 2008 ist es nun meine vierte Umfrage mittlerweile (erste war Januar 2007, die zweite Juni 2007, Mai 2008 die dritte).

Ziel der Umfrage?
– Konzentration auf wenige Einnahmenfaktoren, welche sind das?
– Aufzeigen absoluter Einnahmepotentiale, wie viel?
– Grobe Orientierung für Blogger bereitstellen, Gesamtblick
– Mögliche Einnahmequellen aufschlüsseln.

Datenbasis
– Es kamen 92 Datensätze zusammen
– 69 (=Blogs) waren auswertbar
– 5 Datensätze sind Falschangaben
– 18 Datensätze sind Nullangaben

Gesamteinnahmen Januar 2010
– 69 Blogs generierten zusammen 32.721,47 Euro
– die Seitenaufrufe belaufen sich auf knapp 5 Millionen
– der effektive Tausender Kontaktpreis ist damit 6,62 Euro (auf PI Basis)
– auf ein Jahr hochgerechnet werfen die 69 Blogs knapp 400.000 Euro ab und kommen zusammen auf ca. 60 Mio Seitenaufrufe

Durchschnittliche Einnahme und Median
– Die Durchschnittseinnahme beträgt 474,22 Euro
– aufs Jahr hochgerechnet sind das 5.690 Euro
– Der Median beträgt 140,00 Euro
(Blog No. 34/35 aufsteigend nach Einnahmen sortiert)
– aufs Jahr hochgerechnet wäre das rund 1.680 Euro

Einnahmenverteilung
Wie verteilen sich die Einnahmen? Hierzu teile ich bewusst – was von Vorteil für eine leichtere Analyse ist – die Blogs in Gruppen auf. So kann sich der interessierte Blogger besser in seiner Gruppe wiederfinden und vergleichen.

– 26 Blogs verdienen unter 100 Euro (38 %)
– 23 Blogs verdienen zwischen 100-499 Euro (33%)
– 10 Blogs verdienen zwischen 500-999 Euro (14%)
– 10 Blogs verdienen mehr als 1.000 Euro (14%)
4 Einkommensgruppen

Einnahme- und Trafficanteile pro Einkommensgruppe
Wie performen denn die Gruppen, hebt man auf ihre Effektivität ab? Jede Gruppe ungefähr relativ gleich? Nein, keineswegs. Betrachtet man die Einkommensanteile vom Gesamteinkommen (32.721 Euro) und ebenso die Trafficanteile vom Gesamttraffic (5 Mio Seitenaufrufe), ergibt sich eben nicht eine ungefähre Gleichverteilung entsprechend der Anzahl der Blogs pro Gruppe. Eindeutige Antwort: Die Spitzengruppe der Einkommensgruppen vereint einen großen Löwenanteil der Gesamteinnahmen auf sich, ebenso was den Traffic angeht. Die beiden unteren Einkommensgruppen sind stark unterproportional vertreten, was die Einkommens- und Trafficanteile angeht.

– Einkommensgruppe 1 (bis <100 Euro) - 26 Blogs (38% von 69 Blogs) Einnahmeanteil: 3,35% | Trafficanteil: 9,50% - Einkommensgruppe 2 (100-499 Euro) - 23 Blogs (33%) Einnahmeanteil: 16,48% | Trafficanteil: 23,53% - Einkommensgruppe 3 (500-999 Euro) - 10 Blogs (14%) Einnahmeanteil: 19,85% | Trafficanteil: 19,25% - Einkommensgruppe 4 (ab 1.000 Euro) - 10 Blogs (14%) Einnahmeanteil: 60,41% | Trafficanteil: 47,71% Einkommens- und Trafficanteile in Prozent

Was lernen wir daraus? Es gibt gewissermaßen eine Art von Schallmauern, die man durchbrechen muss, bevor es immer besser brummt. Wir können das auch in Traffic ausdrücken, wenn wir von Schallmauern sprechen.

Durchschnittlicher Traffic pro Einkommensgruppe
Schauen wir uns dazu den durchschnittlichen Traffic pro Einkommensgruppe an:
EG 1 = 18.000 Seitenaufrufe im Monat
EG 2 = 50.000 Seitenaufrufe im Monat
EG 3 = 95.000 Seitenaufrufe im Monat
EG 4 = 236.000 Seitenaufrufe im Monat
durchschnittlicher Traffic pro Einkommensgruppe

Wie wir sehen, sind die Trafficabstände von EG 1 zu EG 2 recht hoch, von EG 2 zu EG 3 ist es nicht so weit, aber von EG 3 zu EG 4 ein hartes Stück Arbeit. Hängt es nur vom Traffic ab? Mitnichten, wir werden später sehen, dass es entscheidend davon abhängt, ob man ein Fachblog mit klarem Themenschwerpunkt betreibt oder ein Mischblog mit vielen Themengebieten. Kommen wir zunächst zu den einzelnen Einkommensquellen und wie effektiv diese sind.

Einnahmequellen
Mit was verdienen Blogger Ihr Geld?

– 47 Blogs setzen AdSense ein (68% aller Blogs)
Einnahme aus AdSense beträgt 10.689 Euro (32,69% der Gesamteinnahmen)

– 29 Blogs verkaufen Links (42%)
Einnahme aus Linkverkauf beträgt 5.494 Euro (16,79%)

– 24 Blogs nutzen Amazon Affiliate (34,78%)
Einnahme aus Amazon Affiliate beträgt 1.835 Euro (5,6%)

– 20 Blogs setzen auf direkten Bannerverkauf / Sponsoring (28,98%)
Einnahme aus Direktbannern/Sponsoring beträgt 5.545 Euro (16,94%)

– 18 Blogs nutzen sonstig. Affiliate Programme (außer Amazon) (26,08%)
Einnahme aus sonst. Affiliate beträgt 1.930 Euro (5,90%)

– 9 Blogs verkaufen Paid Postings (13,04%)
Einnahme aus Paid Postings beträgt 1.350 Euro (4,12%)

– 8 Blogs nutzen Flattr (11,59%)
Einnahme aus Flattr beträgt 123 Euro (0,38%)

– 18 Blogs nutzen andere Einnahmequellen (z.B. Auftragsgenerierung) (26,08%)
Einnahme aus sonstigen Einnahmen beträgt 5.754 Euro (17,59%)

– Kein Blog setzt auf eBay Affiliate
Dies ist neu, denn in früheren Umfragen wurde es durchaus als Einnahmequell genannt

Effektivität der Einnahmequellen
Setzt man die Einsatzhäufigkeit einer Einnahmequelle ins Verhältnis zu ihrem jeweiligen Einnahmeanteil (Umsatzanteil/Einsatzhäufigkeit), ergibt sich eine Reihenfolge der effektivsten Quellen.

1. Sonst. Einnahmequellen wie etwa Auftragsgenerierung
Dies ist die effizienteste Methode, Blogeinnahmen zu generieren.

2. Direkter Verkauf von Bannern bzw. Sponsoringeinnahmen
Wer direkt Banner/Sponsoringmaßnahmen unter Umgehung der üblichen Affiliate/Banner-Anbieter an Kunden verkauft, fährt effektiv. Klar, einerseits muss man keine Vermittlungsprovision abgeben (Google zwackt rund 30% ab), zudem kann man mit dem Kunden prima verhandeln.

3. Die populärste Einnahmequelle ist Google AdSense, allerdings ist diese Quelle nicht die effektivste. Der besondere Charme an AdSense ist, dass es einfach zu nutzen ist und immer Einnahmen verspricht, je mehr Traffic, umso höher die Einnahmen.

4. Linkverkauf scheint die viertbeste Methode zu sein, was auch logisch klingt, denn Linkverkauf ist weitestgehend unabhängig vom Blog-Traffic. Das gilt besonders für eher Traffic schwache Blogs, denn die meisten Einnahmequellen basieren eben auf dem Besucheraufkommen. Je höher das Trafficvolumen, umso geringer fallen die Vorteile aus dem Linkverkauf aus. Zudem droht latent das Google-Risiko, von der Suchmaschine abgestraft zu werden. Dies kann sich auf den Traffic auswirken und damit auf die Gesamteinnahmen aus anderen Quellen.

5. Affiliate-Programme inkl. Amazon sind nebst Paid Postings eher ineffektiv, füllen aber natürlich mit die Kasse auf.

6. Am ineffektivsten ist Flattr, das kaum Einnahmen generiert. Logischerweise, denn Flattr ist so gut wie nicht verbreitet in Deutschland. Außerdem ist Flattr ein noch sehr junger Service.

Spitzengruppe
Die 10 Blogs, die über 1.000 Euro im Monat generieren, verdienen zusammen knapp 20.000 Euro. Das entspricht rund 60% der Gesamteinnahmen, jedoch nur 48% des gesamten Trafficaufkommens. Der Maximalwert beläuft sich auf 3.800 Euro. Es handelt sich hierbei um ein Fachblog, das vorwiegend aus Google AdSense seine Einnahmen schöpft. Besonders auffallend ist in dieser Spitzengruppe? 9 von 10 Blogs aus dieser Spitzengruppe sind Fachblogs!! Was die These bestätigt, dass Fachblogs eher zu höheren Einnahmen kommen denn Blogs, die kein Schwerpunktthema haben. Zudem scheinen sie auch höhere Trafficpotentiale zu versprechen, halten wir uns die obigen Trafficdaten vor Augen. Dies hat sich übrigens auch in den letzten Umfragen anno 2008 deutlich gezeigt.

Fachblogs versus Einzelblogs
Wir können das wie folgt noch deutlicher machen. Wie viele Fachblogs gibt es in den jeweiligen Einkommensgruppen? Insgesamt zählen wir 43 Fachblogs aus 69 Blogs.
Einkommensgruppe 1-99 Euro: 14 von 26 Blogs sind Fachblogs
Einkommensgruppe 100-499 Euro: 13 von 23 Blogs sind Fachblogs
Einkommensgruppe 500-990 Euro: 7 von 10 Blogs sind Fachblogs
Einkommensgruppe +1.000 Euro: 9 von 10 Blogs sind Fachblogs

In Prozent ausgedrückt
Einkommensgruppe 1-99 Euro: 54% sind Fachblogs
Einkommensgruppe 100-499 Euro: 57% sind Fachblogs
Einkommensgruppe 500-990 Euro: 70% sind Fachblogs
Einkommensgruppe +1.000 Euro: 90% Blogs sind Fachblogs

Anteil Fachblogs pro Einkommensgruppe

Wie unterscheidet sich der eCPM pro Einkommensgruppe?
eCPM = Gesamteinnahme der Gruppe / (Gruppentraffic/1.000)
Einkommensgruppe 1-99 Euro: 2,26 Euro
Einkommensgruppe 100-499 Euro: 4,63 Euro
Einkommensgruppe 500-990 Euro: 6,82 Euro
Einkommensgruppe +1.000 Euro: 8,38 Euro

Was heißt das? Blogs der höchsten Einkommensgruppen sind in der Lage, rund 4x so viel aus ihrem Traffic herauszuholen als die niedrigste Einkommensgruppe. Anders gesagt, sie erzeugen nicht nur mehr Traffic, sie holen aus 1.000 Seitenaufrufen 4x so viel heraus wie die Blogs der Gruppe 1.

Vorläufiges Resümee
Ich werde in einem zweiten Teil pro Einkommensgruppe die genauen Verdienstquellen aufschlüsseln, weitere Unterschiede zwischen Fach- und Mischblogs aufzeigen, zusätzlich werde ich im Rahmen der Umfrage auf die Zahl der Twitter-Follower eingehen (wurde mit abgefragt). Vorerst kann ich folgendes festhalten:

1. Fachblogs scheinen besser zu performen
2. Man kann Traffic-Bereiche angeben und sich daraus selbst grob ableiten, wie ein Blog in diesem Bereich abschneidet
3. Die Verdienstmöglichkeiten erscheinen ab rund 200.000 Seitenaufrufen im Monat sehr spannend zu werden
4. Der Verkauf von Links ist recht populär, rund 4 von 10 Blogs setzen auf diese Einkommensquelle, obgleich riskant für das gesamte Einkommen
5. Nach wie vor ist Google AdSense das am häufigsten eingesetzte Mittel, Einkommen zu generieren, aber das schauen wir uns im Fogebeitrag noch genauer an
6. Die ganz großen Hämmer waren in dieser Umfrage nicht dabei
7. Da ich den Blog-Zeitaufwand nicht abgefragt habe, empfehle ich Euch wärmstens die exzellente Umfragauswertung (2010) von „Selbständig im Netz“ => „Blog-Einnahmen-Umfrage – Auswertung 1“ und „Blog-Einnahmen-Umfrage – Auswertung 2„. Dort findet ihr zahlreiche Daten, Auswertungen und Intepretationen. Und, Ihr könnt auf dem gleichen Blog eine aktuelle Einnahmenübersicht von 25 Blogs einsehen, die nicht anonym sind.

Ich danke fürs Mitmachen und Mittrommeln! Zweiter Teil folgt. Klar, traditionell hänge ich dann auch die Quelldaten mit bei. Ihr könnt Euch dann selbst reinwühlen ;)

Please follow and like us: