heute hat die Deutsche Telekom via Twitter – dort habe ich es zuerst entdeckt – veröffentlicht, dass sie von nun an ein Blog führen. Unter Blogs.Telekom.com. Der eine Riese gesellt sich damit zum anderen Telco-Riesen, Vodafone. Deren Blog ist unter Blog.Vodafone.de erreichbar.

Das Vodafone Blog kenne ich so ziemlich seit Beginn an, das seit Juli 2009 in Betrieb ist. Und recht regelmäßig mit neuen Inhalten befeuert wird.

Erstes Posting
Vodafone BlogSchauen wir uns dazu das jeweils erste Posting an. Vodafone bekommt als Älterer das Vortrittsrecht:
“Die Geburt des Vodafone Blogs” (01.07.2009).

Ich erlaube mir ein Vollzitat:

Herzlich willkommen, liebe Leser, zum neuen Vodafone Blog. Hiermit, d.h. heute am 1. Juli 2009, erblickt es das Licht der Welt. Es, das Blog, lebt von seinen Autoren. Das sind die Mitarbeiter von Vodafone Deutschland und Gastautoren. Nach dem ersten Schritt in das Social Web wie z.B. Twitter und weiteren Schritten z.B. auf MySpace oder Facebook öffnen wir uns weiter und werden transparenter. Denn: Vodafone wandelt sich, aus Vodafone Alt und Arcor entsteht Vodafone Neu, ein integriertes Kommunikationsunternehmen, ein neues Unternehmen, eine neue Marke, die anders auftritt…mehr dazu in Kürze. Wir möchten mit diesem Schritt, die Vielfalt von Vodafone zeigen und den Austausch mit Euch, liebe Kunden, Journalisten, Blogger und allen Interessierten intensivieren. Wir freuen uns auf Eure Kommentare und Anregungen. Viel Spaß bei den vielfältigen Themen, die Euch und uns erwarten. I now declare this bazaar open!

Verfasst hat das Carmen Hillebrand, die mittlerweile als das Gesicht von Vodafone im Web durchaus bekannt sein dürfte. Die ich übrigens sehr schätze, als Person und auch Vertreterin von Vodafone. Etwas scherzhaft gemeint, Ihr Haar trägt mit der entsprechenden Signalfarbe zum Wiedererkennungseffekt bei. Man könnte fast von CI-konformen Haar sprechen :) Ok, Joke bei Seite, ich mache mich nicht lustig über sie, im Gegenteil, es schmückt sie extrem gut!

Telekom BlogKommen wir zum ersten Posting auf dem Telekom Blog:
Fußball live in 3D: erste Eindrücke” (20.01.2011). Hierbei handelt es sich nicht wie bei Vodafone um ein “hallo wir sind nun da”-Posting. Dennoch ein Auszug zwecks Verdeutlich der Ansprache und des Stils:

Ich war ja zurückhaltend. Fußball gucken in 3D stand auf dem Programm, die erste Live-Übertragung der Fußball-Bundesliga bei LIGA total!. Aber Fernsehen mit Brille, das schien mir eher nervig…
Genug der Euphorie, es gibt ja auch durchaus skeptische Stimmen zum Thema Fernsehen in 3D. Ich denke da beispielsweise an Computerwoche-Redakteur Thomas Cloer, der uns via Twitter mitteilte, dass sein Fernseher nur 2D kann. Glaube ich unbesehen…
Abschließend will ich Euch nicht vorenthalten, wie andere die 3D-Fußball-Premiere erlebt haben. Beim von der Telekom veranstalteten Blogger-Journalisten-3D-Rudelgucken in Köln konnte ich Oliver Schmidt (www.breitnigge.de), Jens Matheuszik (www.pottblog.de) und Patrick Fricke (www.kaisergrantler.de) zu ihren Eindrücken befragen. Wie sie die 3D-Übertragung fanden, könnt Ihr hier sehen.

Was fällt auf? Telekom greift wunderbar auf Netzquellen zurück und bindet diese im Blog mit ein. Schon mal ein guter Anfang. Zudem hat man sich für das Duzen entschieden. Übrigens auch etwas, das sich Vodafone auf deren Blog zu eigen gemacht hat. Klar ist, dass beide den Privatkonsumenten ansprechen, soweit ich das bisher beurteilen kann, was die Artikelinhalte angeht.

Blog-Erklärung
Wie sieht es mit einer zentralen Aussage aus, wozu das Blog dient? Telekom bedient sich dazu einer eigenen Seite, die auf der Startseite prominent verlinkt wird. “Was soll das? Und was soll das nicht?“.

Auszug:

…und trotzdem haben nicht wenige Menschen ein diffuses Bild von der Telekom: Ex-Behörde, schwerfälliger Konzern, gesichtsloses Großunternehmen. Dabei ist die Telekom anders. Schon eine Ex-Behörde, aber eben Ex. Manchmal vielleicht auch noch etwas schwerfällig, aber eben auch modern, ein Großunternehmen, aber nicht gesichtslos. Hier arbeiten Menschen, die sich Tag für Tag für das Unternehmen und für dessen Kunden einsetzen. In Flensburg und Chicago. Im Call-Center und in den Telekom Laboratories. Diese Telekom wollen wir hier zeigen. Ihre Produkte. Und die Menschen, die das Unternehmen voranbringen. Wir wollen in diesem Blog gerne mit Euch darüber reden – wir wollen Einblicke in das Unternehmen geben, aber auch Kritik von außen aufgreifen und mit Leuten aus dem Konzern diskutieren. Wir freuen uns über Kommentare, Kritik, Anregungen.

Vodafone nutzt dazu den Kopfbereich. Und hat das ausführliche “Warum” im ersten Posting sozusagen versteckt. Beide gehen in einer sehr ähnliche Richtung: Man betont, dass Mitarbeiter bloggen, man damit einen Einblick in den Konzern bieten möchte, um das Unternehmen greifbarer zu machen, ihm ein menschliches Gesicht zu geben. Aber auch, um die Vielfalt der Leistungen zu transportieren.

Wirkung
Vodafone hat reichlich Zeit gehabt, dies unter Beweis zu stellen. Und sie haben es auch getan. Ich kann allerdings nicht sagen, wie erfolgreich das im Sinne der Ziele war. Sicherlich gehört das Vodafone-Blog eben nicht zu den am meisten gelesenen Blogs Deutschlands. Das ist bisher nur Udo Vetter gelungen, der bestens für seine Kanzlei indirekt wirbt. Wenn wir schon von Firmenblogs reden. Er hat allerdings viele Jahre Zeit gehabt und es meisterhaft verstanden, seinen Beruf zu kommunzieren. Für mich einer der par excellence Firmen- und zugleich Vollblut-Blogger Deutschlands. Ich habe es gerne immer wieder betont: Wer mit Herzblut job-bloggt, dem wird Werbung kaum nachzusagen sein. Wer will sich schon darüber beklagen, dass man etwas von ganzen Herzen macht? Blog-Geheimnis No. 1.

Vodafone hat meines Erachtens noch nicht die volle Blog-Power entfalten können, um sowohl die Mitarbeiterschaft aber auch die Leistungen zu kommunizieren. Gut, gut, ich als Vollblut-Blogger sehe das natürlich wieder mal extremer. Dafür hat sich das Vodafone-Blog zu einem guten Mitarbeitermagazin entwickelt. Es wird gerne gelesen. Wie viele es tun, das weiß ich nicht. Es sind aber nicht wenige, das weiß ich auch.

Update: Natürlich wollen wir auch Carmen selbst zu Wort kommen lassen, die dem PR Blogger im Januar Rede und Antwort stand (danke, Thilo, für den Hinweis).

Zum Telekom-Blog kann man natürlich noch nix sagen, es ist zu früh. Was aber primär ein exzellenter Hebel ist, habe ich schon gesagt. Nicht nur von Dialog sprechen, sondern proaktiv Themen und Hinweise aus dem Netz aufgreifen, es auf dem Blog zur Sprache bringen. Diese netzartige Kommunikation ist für nahezu jedes Blog eines der besten Mittel, ein Blog spürbar in der Wahrnehmung wachsen zu lassen. Anstrengend zugleich, aber potentiell extrem wirksam, wenn man es lange genug übt. Blog-Geheimnis No. 2.

Shitstorm- Erfahrung
Vodafone hat seine Erfahrungen machen dürfen. In meinen Augen hatte man leider die große Chance verpasst, ausgesprochen gut im Rahmen der Werbekampagne zu kommunizieren. Fairerweise muss man dazu sagen, dass Firmenblogger nicht immer so dürfen wie sie möchten. Ich weiß es nicht, aber wette darauf, dass die Chefs entsprechend Zügel angelegt hatten. So würde ich die damaligen Verantwortlichen einschätzen, nachdem ich sie persönlich kennengelernt hatte. Vorstände “alten Schlages” eben.

Telekom wird sich noch beweisen müssen. Auch da bin ich gespannt, wie man sich schlägt. Zweifellos, früher oder später wird es in der Blog-Kiste rappeln.

Soweit so gut, das war der Schnellvergleich beider Firmengiganten, die noch Blog-Zwerge sind, aber wachsen geht nicht über Nacht.

Ach ja, eines der besten Firmenblogs der jüngeren Zeit ist in meinen Augen das 123energie Blog, das zur Online-Marke eines regionalen Stromanbieters gehört (Pfalzwerke AG, Ludwigshafen).



Zugriffe auf Artikel: · read: 7689 · today: 2
(Startseiten- und RSS-Zugriffe werden nicht gezählt)

Markieren für die persönliche Google Suche:


Auf Facebook mitteilen: