Mir fiel letztens in Berlin anlässlich der re:publica und dem VW Beetle Event eine Sache auf. Immer dann, wenn ich es mit besonders freundlichen und kompetenten Mitarbeitern zu hatte, fragte ich mich, wie man den Arbeitgeber darauf hinweisen könnte. Natürlich kann man eine Mail hinschicken, doch hierzu muss man die Mail-Adresse erfragen. Was nicht leicht ist, denn hat das Gegenüber gleich eine Karte stets parat? Mündlich? Vergesse ich wieder. Auch fiel mir ein, dass es mit dem Loben so eine Sache ist.

Nicht nur, dass die Kontakthürde aus simplen Gründen etwas hoch scheint, sondern wir tun uns schwer mit Lob. Kritik fällt leichter, verständlich. Doch Lob ist für den Mitarbeiter und das Unternehmen ein Ansporn. Zumal es die Position des Mitarbeiters stärkt und bestätigt, wenn Kunden Lob ausdrücklich formulieren. Sozusagen eine soziale Funktion in Zeiten der unsicheren Arbeitsplätze.

Schaut man sich die Firmenwebsites an, findet man in nahezu allen Fällen ein Kontaktformular. Viele haben Unterteilungen in Anfrage, Bestellung, Support. Doch wo ist der Punkt „Lob für Mitarbeiter“? Auch findet man an Point of Sales bzw. den Kontaktpunkten keine Karten mit Angaben der Mailadresse, nicht einfach so, nicht einfach so darauf hingewiesen als Kunde. Insgesamt sollten es meiner Meinung nach Firmen Kunden einfacher machen, auch Lob ausdrücken zu können. Firmen machen sich schließlich so viel Gedanken, wie sie besser werden können, beim Design, beim Auftritt, bei der Präsentation der Dienstleistungen und Waren, beim Marketing, bei der PR, aber ausgerechnet im wichtigsten Bereich – dem Kontakt zwischen Mitarbeiter und Kunde – ist meines Wissens kaum etwas vorhanden. Gerade da, wo der Kunde am ehesten das Unternehmen erfährt. Erstaunlich, oder?

Please follow and like us: