ist schon etwas her, dass ich Bankenseiten unter die Lupe genommen habe. Was mich primär interessiert: Würde sich ein Neukunde gut und schnell informieren können, was die Bank an Hauptprodukten anbietet? Oder geht er vor lauter Navigationspunkten, Textwüsten und Fachspeak unter?

Die letzte war die Seite der Fidor-Bank, die hinsichtlich Übersichtlichkeit zu wünschen übrig ließ. Da sich nicht viel seitdem an der Fidor-Seite geändert hat, lassen wir sie gnädig außen vor. Schnappen wir uns stattdessen die Seiten der Deutschen Bank, der Commerzbank und der Targobank (ehemals Citibank). Allesamt führende Banken im Privatkundengeschäft mit Millionen von Kunden. Die dazugehörigen Webseiten werden mit einem Millionenaufwand gepflegt, der es in sich hat. Es ist daher anzunehmen, dass sich wahre Meister der Web-Kunst damit beschäftigen, die auf der Klaviatur alle Tonlagen spielen können und echte Informationsmusik herbeizaubern.

Also, Neukunde schlägt auf und möchte ein ganz simples Girokonto eröffnen. Wo findet er das, wie schnell kommt er dahin, um sich informiert zu fühlen? Ich befasse mich nur mit den allerwichtigsten Punkten, lasse viele Varianten außen vor.

1. Deutsche Bank
Hauptseite: Großer Screen, viele bunte Punkte, viele bunte Informationsbereiche, der Kunde muss etwas suchen, bis er etwas weiter unten erraten muss, dass er wohl unter „Privatkunden und Assetmangement“ fällt. Erster Knackpunkt. Das kann er nur ableiten, weil darunter Begriffe wie „Konto & Karten“, „Sparen & Geldanlage“, „Bausparen & Baufinanzierung“, „Kredit & Finanzierung“ und „Vorsorge & Absichern“ fallen.

Also klicken wir auf „Konto & Karten„. Der Kunde wird auf eine neue Seite geleitet, die ihn wohl förmlich erschlägt. Linkerhand findet er „BestKonto“, „AktivKonto“, „Das Junge Konto“, „SparCard“, „Deutsche Bank MotivKarte“, „BusinessAktivKonto“. Im Viewport findet er viele Bildchen, die wohl helfen sollen, dass sich der Kunde zurechtfindet. Und, G.i.r.o.k.o.n.t.o.? Ich denke, die Fragezeichen werden nur noch größer, das zweite Rätsel, das der Kunde knacken muss.

An dieser Stelle breche ich den Feldtest ab. Ich glaube kaum, dass ein Neukunde weiter Lust hat, sich umzuschauen. Wenn, muss er recht schmerzbefreit sein. Die Suche – sollte der Neukunde google-like drauf sein – muss ich loben, die sieht 10x so gut und übersichtlich aus wie die eigentliche Inhalteseite!

2. Targobank
Die Hauptseite erfreut das Auge mit bild-spartanischer Präsenz. Das ist schon mal prima, der Kunde wird nicht mit einer Fülle an Produkten und Menuepunkten erschlagen.

Wir schnappen uns „Konto & Karten“: Oh Gott! Linkerhand begrüßen mich 10 Produktnamen, die mir nichts sagen. Dafür finde ich im unteren Viewport vier Girokonten-Typen: Aktiv-Konto, Extra-Konto, Best-Konto, Starter-Konto. Ein Klick auf Aktiv-Konto führt mich zur Informationsseite. Dort wird mir in drei Laschen erklärt, was das Konto bietet, was es kostet, wie man es beantragt. Was ist aber mit den anderen Konto-Typen? Eine bessere Übersicht bekomme ich nur dann, wenn ich zufällig nach Girokonto suche und damit auf diese Seite stoße. Sonst habe ich keinen Weg gefunden, wie ich diese Übersicht aufrufen könnte.

3. Commerzbank
Für diese Bank macht Ihr mal selbst den Test und bildet Euch damit auch ein Urteil.

4. Neues
Als Blogger und Internetmensch bin ich es gewohnt, mit News erschlagen zu werden. Mittels News kann ich recht zügig feststellen, was es – eben – Neues gibt. Sollten Banken mit ihren Informationsprodukten nicht ganz vorne mitspielen, wenn es um die Belieferung von News geht, gerade auf ihrer eigenen Seite?

Newsseite für Targobank? Fehlanzeige.

Newsseite für Commerzbank? Fast Fehlanzeige. Auf der Startseite findet man so etwas wie News. So führt mich aber gleich der erste Klick auf „Neue Commerzbank-Devisenumfrage“ erstens nicht auf eine eigene News-Seite, sondern zu einer fremden Seite, zweitens erscheint auch noch folgende Fehlermeldung

This page contains the following errors:
error on line 218 at column 35: Attribute type redefined
Below is a rendering of the page up to the first error

Gut, Zufall, dann eben auf „Commerzbank-Reisestudie 2011″… ne nee neee:

Leider…… existiert das von Ihnen angeforderte Dokument auf unserem Server nicht. Überprüfen Sie bitte die von Ihnen eingegebene URL oder orientieren Sie sich an der Menüleiste oben oder verwenden Sie unsere Suchmaschine.
Vielen Dank.
Ihr Commerzbank-Team

Halten wir fest, die Commerzbank und Targobank haben keine eigene Newsseite! Keine Worte dazu, bin sprachlos, in Zeiten der Digitale keinen eigenen Produktnews-Bereich zu haben.

Dann werde ich eben als Ex-DeutschBänker sicher bei meiner guten, alten Bank fündig. Probiert es mal selbst, vielleicht findet Ihr ja etwas. Ich bin schon am Flennen.

5. Zusammenfassung
Trotz millionenschwerer Budgets, bietet keine Bank
1. eine schlüssige, nachvollziehbare und schnell abrufbare Aufbereitung ihrer Produkte. Bankenspeak hat Kundenspeak ersetzt
2. eine Nachrichtenseite für Kunden, um sie über Neuigkeiten zu informieren

Wir schreiben das Jahr 2011 und ich bin kurz vor einem Heulkrampf.

Update:
Jens (Pottblog) erwähnt die GLS Bank. Macht Euch auch hier ein eigenes Bild, sucht nach dem Girokonto. Ich habe aufgehört zu heulen.

Please follow and like us: