am 24. Juni habe ich eine Facebook-Seite erstellt, damit sich neue Blogger bzw. neue Blogs vorstellen können. Siehe hierzu das Start-Resümee und den Ursprungsartikel.

Was hat sich seitdem getan? In Zahlen? Zu Beginn habe ich mich stark mit Kommentaren, Likes und externen Hinweisen eingebracht. Seit rund 4 Wochen habe ich die FB Page bewusst schleifen lassen, um zu beobachten was dann passiert. Daher gibt es einen Unterschied zwischen der Phase 1 – die rund eine Woche andauerte und den recht aktiven Beginn darstellt – und der Phase 2 – die durch eine sinkende Aktivität gekennzeichnet ist -.

  • Insgesamt sind 174 User der Seite beigetreten
  • davon sind 62 aus meinem FB-Kontaktkreis
  • es wurden knapp unter 60 neue Blogs vorgestellt
  • nahezu alle stellen ein Blog aber nicht sich als Blogger vor
  • es wird so gut wie nicht mehr kommentiert
  • es gab bis dato 172 Likes
  • Likes zu Neuvorstellungen werden kaum noch vergeben
  • die Aktivität steigt spürbar an, wenn ich mich einbringe/kommentiere

Die banal erscheinende Erkenntnis: Wenn sich der Gründer einer Page nicht einbringt, geht die Aktivität gen Null. Speziell bei einem Ego-Thema, sich und sein Blog vorzustellen, das natürlich primär den Ersteller selbst interessiert, das Prinzip des Gebens und Nehmens demnach unausgewogen bleibt, solange man nicht weiter daran dreht, um dauerhaftes Interesse zu erzeugen.

So banal ist das jedoch nicht, denn die Aktivitäten auf der FB Page werden schließlich in der Timeline des Users verzeichnet. Damit auch in der News-Timeline für Dritte. Heißt, es wird bei einer kommentierenden, auf der Wall publizierenden und „likenden“ Aktivität für die Page im Vorbeigehen getrommelt. Beispiel aus der anonymisierten Tmeline eines Users:

Das Trommelfeuer ist natürlich bei diesem Thema viel zu leise, um von einem sich selbst ausbereitenden System sprechen zu können. Anbei einige Charts (click them), die den Unterschied zwischen Phase 1 und Phase 2 aufzeigen


So bieten sich unterschiedliche Maßnahmen an, den Zugangsstrom an „Likern“ zu stabilisieren aber auch die Aktivität auf der Seite zu erhalten. Das bedingt natürlich Aktivitäten durch den Gründer:

  • zusammenfassende Wall-Postings mit Name-Dropping via @-Funktion (-> Hinweis an FB User)
  • Votings für das „Best Monthly Blog“
  • bloggende, twitternde, facbeookende Hinweise
  • getaggte Bildergallerien
  • kleine, leichte Diskussionen im discussion board zwecks Austausch Experience und Personas
  • best of postings neuer Blogs auf Wall posten (Pictures nutzen)
  • Neugier-Faktor wecken via Trafficdaten-Wallpostings (wer eben mag…)
  • Nutzwert für sich vorstellenden Blogger werblicher on-page hervorheben
  • Nutzwert für konsumierenden User werblicher on-page hervorheben
  • sich vorstellende Blogger darum bitten, ein Posting im Blog zu erstellen
  • künstliche Verknappung schaffen, zB x neue Blogs pro Woche, y neue User pro Monat
  • usw usf etcpp

Alles kein Hexenwerk. Ich schätze, dass diese Aktivitäten bei einer ordentlichen Arbeitsstruktur (Quellen, etc) gerade einmal 15-30 Minuten am Tag benötigen. Dies kann man beliebig weiter verfeinern und ausrichten, je nachdem, was man möchte. Mehr User, mehr Aktivität, mehr Trommelfeuer durch User.. in Abhängigkeit davon unterscheiden sich die Schwerpunkte der Maßnahmen, on-page und off-page. Wenn man sich ein konkretes Ziel setzt. Das wäre hierbei beispielweise „ich möchte auf Facebook die wichtigste Anlaufstelle für neue Blogger/Blogs schaffen, die spürbar hilft, das Blog bzw. den Blogger besser zu vernetzen bzw. bekannt zu machen„. Nur dann kann man natürlich die Maßnahmen ausrichten statt orientierungslos irgendwas aus dem Bauch heraus zu machen.

Please follow and like us: