Willens zu was? Die Abschaltung der Community-Page auf evangelisch.de – dem zur Zeit modernsten Digitalprojekt einer Religionsgemeinschaft in Deutschland – kam überraschend für mich. Ich war damals zum Start des Projektes kurze Zeit mit an Bord, einige Ideen mit zu entwickeln.

Hierbei fiel mir auf, dass die Kirche größten Wert darauf gelegt hatte, Menschen im digitalen Zeitalter mitzunehmen. Die Bekundungen für den Menschen waren klar und deutlich. Auch zum Launch der Seite anno 2009 (oder war es 2010?) glaube ich.

Und ich empfand es als wichtig und richtig, dass man Menschen einen Platz im Netz anbietet, der sinnvoller als all die Facebooks und Twitters und G+ erscheint. Wo es häufig um Oberflächliches geht, weniger um den Mensch im Kern. Wer nicht wenn die Kirche selbst als Wertegemeinschaft könnte Menschen einen sinnhaften Austauschplatz anbieten? Und ganz besonders zu einer Zeit, die sich immer schneller dreht, Werte in einem Brei an Heterogenität zerkocht werden. Wir können diese Zeit nicht aufhalten, daher ist die zentrale Frage, wie Religionsgemeinschaften im Netz ihren Platz finden. Die evangelische Kirche ist neben der katholischen Kirche die älteste und größte Wertegemeinschaft in Deutschland. Ich finde es daher ungemein spannend zu beobachten, wie sie auf die Herausforderungen reagieren. Viele Menschen warten auf Antworten.

Doch dieses Jahr wurde die Community abgedreht. Ich kann es mir nur denken, dass aufgrund der dezentralen Struktur der Kirche mehrere Köche keine Einigung erreichen konnten, wie man das „Essen“ am besten zubereitet und aufteilt. Ob es nun an Budgets hängt, ob es nun an Machtfragen der lokalen Kircheverantwortlichen hängt, an was auch immer. Die Kirche ist in meinem Bildnis für Menschen da, egal wie die Parameter sind und was tagesaktuell an Problemchen vorherrscht. Das ist die oberste Prämisse in meiner naiven Vorstellung. Daher kann ich es nicht nachvollziehen, wie die Kirchenmänner und -frauen diesen Auftrag vergessen konnte, Streit hin, Streit her.

Ich habe die evangelische Kirche, genauer gesagt EKD Hessen (als direkte Verantwortliche der Seite) um ein Interview gebeten, sich zu den Umständen zu äußern. Ob sie antworten werden? Woher soll ich das wissen. Ich bin ein Niemand und kann dennoch aus dem Nichts heraus Fragen stellen :)

Ein Hinweis für die Kommentare: Bleibt höflich auch gegenüber der Kirche, Meinung hin, Meinung her.



Zugriffe auf Artikel: · read: 4189 · today: 2
(Startseiten- und RSS-Zugriffe werden nicht gezählt)

Markieren für die persönliche Google Suche:


Auf Facebook mitteilen: