ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich

Das Format der Scroll Edition scheint zu polarisieren. Die einen finden es gut, die anderen nicht. Was ich mal gar nicht ab kann, ist diese egozentrale Argumentation „weil ich es nicht gut/weil ich es gut finde, finden es alle anderen auch gesamtheitlich schlecht/gut“.

So Marius Müller:
Was ist so schwer daran, zuzugeben, dass die Optik der Scrolledition unglücklich war? … Insbesondere an den von mir bereits beschriebenen Layoutproblemen lässt sich doch ganz objektiv sagen, das da gestalterische Grundregeln nicht gut umgesetzt wurden. Das ist doch sogar belegbar.
Was jucken mich als non-Layouter irgendwelche super duper Gestaltungsregeln, wenn es auf mich und andere gut wirkt?

Ich finde das Format der Scroll Edition, die man von „unten nach oben“ durchblättert, extrem klasse und erfrischend gut. So gut, dass ich nun herkömmliche Zeitungen in der Hand halte und mich frage, warum andere nicht auf die Idee gekommen sind. Umgekehrt gibt es andere, die das Format mal gar nicht mögen, weil sie es .. tja… halt nicht mögen.

Nur um es mal gesagt zu haben: „Du“ bist nicht das Zentrum der Welt, wenn „Du“ etwas nicht gut findest oder umgekehrt. Das heißt noch lange nix für Dritte. Ich halte viele Apple Produkte für überteuerten Plunder, andere lieben es, so what, everybody be happy with it.

du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du du

Please follow and like us: