Was war eigentlich mein erstes Barcamp? Ich glaube, es war damals das Barcamp in Köln, das Franz Patzig im Gebäude von QSC organisiert hatte. 2006 oder 2007 müsste es gewesen sein, ich weiß es nicht mehr so genau. Es hatte rund zwei Jahre gedauert, bis sich die Barcamp-Events fest in der deutschen Web-Szene etabliert hatten. Und sie sind natürlich nicht ein deutsches Phänomen, sondern ein Internationales. Die Barcamps spiegeln nicht zufällig die Web 2.0-Kultur wider, so entstanden sie just in der Zeit, in der wir uns im Netz rege über das eigentliche Phänomen Web 2.0 ausgetauscht hatten.

Mit der Zeit kamen sogenannte Themencamps hinzu, die ein bestimmtes Fachgebiet ins Zentrum des Events stellen. PR, Musik, Community Management, Jura, Presse, Tourismus, StartUps, usw. Ich glaube, es war 2009, dann stieg das erste Firmen interne Barcamp bei der Deutschen Telekom, ein Jahr später stieg das erste Event bei Vodafone. Zumindest weiß ich, dass es bei den Vodafone-Mitarbeitern extrem gut ankam. Ob andere Firmen mittlerweile diese Konferenzform für sich entdeckt haben, kann ich nicht sagen, ich nehme an, dass dem nicht so ist.

Wer ein Barcamp organisieren möchte, kann auf zahlreiche Fundstellen im Netz zurückgreifen, allen voran findet Ihr den komplettesten Orga-Leitfaden überhaupt auf der Blog-Seite von Mixxt.de.

Die Barcamps haben nicht nur zahlreiche Web-Interessierte persönlich zusammen gebracht, auch sind echte Freundschaften und Lebenspartnerschaften, bis hin zu Ehen und Kinder daraus entstanden, wenn man das so sagen kann. Die Barcamps haben wesentlich dazu beigetragen, dass ein noch dichteres Netz aus Experten gewoben wurde. Und es gibt sogar Firmen, die von sich behaupten nur und wegen der Barcamps vor der Pleite gerettet worden zu sein. Warum? Die Art und Weise, wie man dort Wissen erfährt und austauscht, hat nicht nur hobby-wirksame Auswirkungen.

An diesem Wochenende steigt das Barcamp Ruhr 4 (in Essen um Unperfekthaus). Die 4 steht in der Tat für das vierte BC Ruhr in Folge. 2011, 2010, 2009, 2008. Damit dürfte dieses Barcamp-Event das traditionsreichste sein. Kein Wunder, steht es für Kontinuität in der Orga (Stefan Evertz, Markus Hündgen) und in der Location-Frage, eben dem besagten Unperfekthaus.

Neben diesem Barcamp gibt es ein weiteres, traditionsreiches Event: Das Themencamp „Community Camp“ in der Art eines Barcamps aufgezogen. Auch dieses Barcamp findet im November zum vierten Mal in Folge statt. Auch hier passen Location und Orga kontinuierlich zusammen.

Das Mobile Camp in Dresden wird im Mai zum dritten Mal in Folge stattfinden. Gleiche Uni-Location, gleiche Orga. Erneut die beiden Faktoren, die Kontinuität garantieren.

Und last but not least das Barcamp Mitteldeutschland, das im Jena-Tower zum dritten Mal in Folge steigt. Und, warum? Gleiche Orga, gleiche Location.

Kann sein, dass es noch weitere Barcamps/Themencamps gibt, die zum dritten oder gar vierten Mal irgendwo in Deutschland stattfinden. Aber auf die Schnelle habe ich nichts finden können. Vielen Barcamps ist es zu eigen, dass die Event-URL wechselt, so dass man die Historie leider nicht gut nachvollziehen kann.

Gibt es eigentlich ein Barcamp, das sogar zum fünften Mal in Folge organisiert wird?

Please follow and like us: