Es ist lange her, da hatte ich den Artikel „Euroweb Prozessgegner gesucht“ geschrieben. Bis heute bekomme ich Mails von Kunden der Firma Euroweb. Regelmäßig. Manchmal mehrere die Woche, manchmal ist Stille, dann wieder Mails. Seit über zwei Jahren geht das so.

Das Problem? Ich weiß regelmäßig nicht, ob ich darauf antworten soll oder nicht. Ich gebe Euch mal ein Beispiel:
halo, ich bin glaube ich auch in die falle euroweb getapst. angeblich premiumvertrag mtl. 200€ und 3000€ erste rate [Betrag leicht verfremdet] ging gerade vom konto ab,ich kann es nicht mal zurückbuchen….ohgott,was soll ich bloss machen?

Jeder Fall liegt anders, mal war man unaufmerksam bei den Verhandlungen und der Unterschrift, dann hat man einfach so nicht genügend Geld, um die vereinbarten Raten zu bezahlen, usw usf. Sprich, die „Schuldfrage“ liegt nicht immer so klar wie man gerne meinen würde. Mal kann man sich keinen Anwalt leisten, mal steht man vor der Existenzfrage.

Mal bekomme ich nur einen kleinsten Infohappen, dann ganze Arien voller Wut und Hass gegen Euroweb, wie schlecht es doch einem selbst ginge. So ist die Informationslage sehr schwankend, um überhaupt anzusetzen, wollte man anhand der Infos irgendwo ansetzen.

Soll heißen, ich ignoriere die Anfragen? Wie soll ich aber wirklich helfen können, wenn ich wollte? Immer mit dem Standardhinweis, einen Anwalt zu Rate zu ziehen? Besser in Zukunft auf die Verträge zu achten, die einem vorgelegt werden? Oder darauf verweisen, mit Euroweb auf Kulanzwegen Kontakt aufzunehmen, was ich mal vor langer Zeit mit Euroweb vereinbart hatte? Tja, so einfach ist das auch nicht. Nicht selten kam dann der Vorwurf, ich solle ja nicht die Mailaddie weiterleiten und außerdem wolle man mit denen gar nicht mehr sprechen. Helfen und dann doch wieder nicht, selbst wenn ich drauf verweise, dass Kulanz nur dann funktioniert, wenn man mit der Gegenpartei spricht.

Wenn ich also antworte? Dummerweise entwickelt sich daraus manchmal ein Mail-Verkehr, ich mir aber den Fall nicht zu eigen machen möchte, da man dann vom 100sten ins 1.000ste kommt. Wie ich es oben dargestellt habe, die Fälle sind immer höchst unterschiedlich, die Personen dahinter agieren teils sehr irrational.

Einmal Ausnahme, immer Ausnahme. Auf der anderen Seite will ich kein Arsch sein und die Leute im Regen stehen lassen. Was ist also das beste Verfahren? *ratlos*

Und nein, habe mich seit langer Zeit nicht mehr mit Euroweb in Verbindung gesetzt, um zu erfragen, wie man nun mit aggressiven Vertrieblern und missverstandenen Absprachen verfährt. Sollte ich vielleicht doch mal tun und daraus ein Interview machen. Dann in Zukunft Mailanfragen darauf verweisen? Gesagt, getan.

Update:
Antwort von EuroWeb
– Siehe Thorstens Kommentar

Please follow and like us: