folgende Mail -siehe unten- hat mich erreicht, die ich beispielhaft veröffentliche möchte (habe Erlaubnis vom Absender). Sie steht stellvertretend für Mails, die mich im Rahmen von Euroweb (auf Basic Thinking damals darüber geschrieben) und anderen Firmen seitdem regelmäßig erreichen.

Das Prinzip: Eine Webagentur angelt sich via Vertriebler einen Geschäftskunden. Nicht selten wird unter der sogenannten „Refererenzkunden“-Argumentation der Kunde zum schnellen Abschluss bedrängt (grobe Gespräch läuft so ab: „Sie wären für uns ein Referenzkunde und erhalten daher unsere Leistungen kostenfrei bzw. günstiger, aber beeilen sie sich, ich habe noch andere Kunden, die dafür in Frage kämen. Wenn sie jetzt zusagen, kommen sie zum Zuge statt die anderen“). Manchmal wird auch darauf verwiesen, dass man „sowieso“ schnell unterschreiben sollte, denn „man könne ja einfach so wieder aus dem Vertrag heraus“. Was im Geschäftsbereich Bullshit ist! So einfach kommt niemand aus Verträgen: Siehe Link zum Vertragsrecht. Was meistens in diesen Fällen passiert: Die Rechnung kommt nach Vertragsabschluss irgendwann dem Kunden zu, überraschend mehr als man dachte und verstanden hat. Eine Kündigung ist aber nicht drin. Obgleich die Summen klipp und klar im Vertrag standen! Manchmal in kleinen Monatsraten aufgeschlüsselt, aber fürs ganze Jahr auf einen Batzen bezahlbar. Oder der Vertriebler hat mündlich etwas anderes erzählt. Gibt hier genügend Varianten. Letztendlich hat der Kunde aber beim schnellen Handeln die genannten Summen und Zahlungsmodalitäten nicht genau nachgelesen.

Es gilt daher immer: Vertrag lesen, lesen, lesen, nachdenken, nachdenken, nachdenken. Je mehr der andere trommelt und um Unterschrift bettelt, umso langsamer sollte man es angehen lassen;)

Nun zum praktischen Fall, der von mir anonymisiert wurd:

Mein Bruder und ich sind eine kleines Architekturbüro aus [Stadt]. Wir haben auch nach dreistündigen Bereden einen Vertrag für 4 Jahre unterschrieben (Ich Idiot). Ich habe innerhalb von 24 Stunden die Kündigung geschrieben, aber es ist anscheinend zu spät, wie uns die Fa. [Webagentur xyz] mitteilte. Wir haben daher sofort einen Anwalt genommen, um da raus zu kommen, aber das gelingt uns nicht und wir stehen im Streit mit der Kanzlei [abc]. Diese würden bei Zahlung von 65 % vom Vertrag Abstand nehmen, dies sind jetzt aber auch mit Anwaltskosten ca. [+5.000 €]. Mein Anwalt will jetzt wissen, was mir machen sollen ? Einen Prozess führen oder den hohen Abstand zahlen? Mein Bruder und ich müssen uns jetzt entscheiden, wie es weiter gehen soll und wir sind verzweifelt. Können Sie uns helfen, was man machen kann oder es ob es einen Spezial-Anwalt dafür gibt? Für eine Antwort wären wir Ihnen überaus dankbar. Vielen Dank und hoffentlich bis bald.

1. Ich suche keinen Rechtsrat für die beiden, das ist nicht möglich, aus rechtlichen Gründen!!!
2. Wenn Ihr Tipps habt, wie man allgemein verfahren soll, dann bitte ich um einen Kommentar
3. oder per Mail an mich [robert.basic@googlemail.com], wenn Ihr konkreter werdet, bspw. einen Rechtsanwalt benennen möchtet.

Please follow and like us: