Das ist der neue Audi A3, innen wie außen (Pressebilder)
Audi A3
Audi A3

Das Edelhaus im Hintergrund ist nicht meins. Aber sowas in der Art solltet Ihr bestenfalls haben, wenn es um den Besitz eines Audi A3 geht. Eines brandneuen A3! Denn so ein Schmuckstück braucht einen Laufsteg. Rücken wir den neuen Audi 1.4 Liter TSFI (122 PS) mit 4 Zylindern in den Fokus (gibt ja noch andere Modelle, aber ich nehm den da). Je nach Fahrzustand schalten sich 2 Zylinder ab, als Fahrer merkst Du nichts davon. Klasse? Klasse!

Mein Erfahrbericht, was es heißt, Premium zu fahren:
Beginnen wir mit dem Basispreis der Austattungsvariante „Ambiente“: 24.400 Euro. Ok, nice. Klingt gut? Ja. Für einen Wagen dieser Klasse und Marke echt ein Schnapper. Doch damit ist es natürlich nicht getan, wenn man das will, was nicht drin ist. Es nennt sich Individualisierung. Maximale Kundenflexibilität.

Also, schreiten wir zum Plus aka Sonderausstattung, die mir gefällt:
Adaptive Light 1.270 Euro
(damit regulieren sich die Scheinwerfer in der Kurve, auch nach Geschwindigkeit und Strecke)
Fernlichtassistent 135 Euro
(Fernlicht wird automatisch abgeblendet)
Licht- Regensensor 125 Euro
(sonst kann man das o.g. Lichtsystem knicken)
Nebelscheinwerfer 165 Euro
Xenon Plus inkl. Reinigungsanlage 920 Euro
Außenspiegel beheizbar, elektrisch anklappbar und Fahrerseite automatisch abblendend 385 Euro
Innenspiegel automatisch abblendend 245 Euro
Make Up Spiegel beleuchtet 70 Euro
Panorama Glasdach 950 Euro
Komfortschlüssel 390 Euro
(Keyless Starten des Motors, kein Gefummel beim Öffnen)
Diebstahlwarnanlage 400 Euro
Kindersitzbefestigung Isofix 95 Euro
Multifunktionslederlenkrad 170 Euro
Komfortklimaautomatik 550 Euro
Ablage- und Gepäckraumpaket 180 Euro
Durchladeeinrichtung 155 Euro
Mobiltelefon/Schlüsselhalter 25 Euro
Navigationspakte 1.160 Euro
MMI Navigation und MMI Touch 2.725 Euro
(toller 7 Zoll Monitor mit einem Haufen Features)
Digitaler Radioempfang 300 Euro
Audi Sound System 255 Euro
(wann will ja auch was hören,…)
Audi Phone Box 620 Euro
(Freisprecheinrichtung und Verbindung mit Autoantenne zur Strahlungsminimierung, Bedienung via MMI System
Audi Active Lane Assistant 600 Euro
(Spurhalteassistent, der selbständig steuert, cool bei langen Fahrten…)
Audi Side Assistant 500 Euro
(warnt im Außenspiegel bei Spurwechsel vor falschen Fehler)
Adaptive Crusie Control 290 Euro
(folgt dem Vordermann selbständig, inklusive Bremsen, Gas und Abstand)
Audi Pre Sense Basic 200 Euro
(Vor dem Crash werden Gurt gestrafft, Fenster hochgefahren…)
Anfahrassistent 80 Euro
(Anfahren am Berg, ein Klacks)
Einparkhilfe plus mit selektiver Anzeige 380 Euro
(super duper Einpark-Computersystem, das die rundherum alle Hindernisse genau anzeigt)
Rückfahrkamera 410 Euro
(wer es kennt, will es nicht missen)
Audi Drive Select 200 Euro
(kannst zwischen dynamischen, effizienten, komfortablen und automatisch eingestellten Fahrzeugeinstellungen wählen… sehr empfehlenswert)

Macht zusammen 24.400 + 13.570 = 37.970 Euro für einen Kompaktwagen aus der Premiumklasse. Das ist das, worauf es am Ende des Tages ankommt. So habe ich dann meinen Audi plus eine Swatch. Wie ich ihn mir vorstelle. Einen guten Wagen plus eine Sonderausstattung, mit der ich mir einen neuen Skoda CitoGo als Zweitwagen leisten könnte. Die Frage ist, was es mir wert ist, ob es mir das wert ist. Raum, Platz, Ergonomie, Ausstattung, Fahrgefühl, Komfort, Preis-Leistung. Was mich stört? Premiumhersteller, die mit den verlockenden Basispreisen glänzen, die eigentlichen Preise damit wunderbar hinter Kundenindividualität versteckeln. Finde ich nicht wirklich würdig. Sollen es doch gerne die Billiganbieter machen, aber ein Premiumanbieter sollte hier einfach ehrlicher sein und den Wagen nicht derart ausziehen, bis man als Kunde einfach nicht anders kann als Aufzustatten.

Mein eigentlicher Fahrbericht?
Machen wir es kurz, die Autoblogger-Berichte sind voll davon. Für mich? Typisch Audi, macht einen wertigen Eindruck, nimmt sich im Design getreu nach dem Motto von Bauhaus zurück. Muss es auch, will Audi eine Premiummarke sein.

Dazu eine kleine Geschichte: Ich fuhr mal einen Audi A4, Diesel. Während der Fahrt fiel mir ein komisches Ticken auf. Ich konnte die Quelle nicht finden und ärgerte mich schon, was das für ein Schmarrn ist. Bis mir irgendwann die Geräuschquelle auffiel. Es war meine eigene Swatch, die vor sich dahintickte und die Fahrgeräusche im Innernraum übertönte! Und das war vor Jahren.

Der neueste Audi ist nicht anders. Man setzt sich rein, fährt los und fühlt sich weder überrascht noch erschreckt. Es passt alles zusammen. Wertigkeit, Anmutung, Fahrgefühl. Das Interieur ist ungeschlagen. Es nimmt sich zurück. Ganz nach meinem Geschmack. Nichts anderes erwarte ich von einem Auto aus dem Premiumsegment. Und der o.g. Audi 1.4 TSFI hat es mir wirklich angetan. Vor allen Dingen dieses 2 Zylinder-Abschaltmechanik. Hatte einen Rasenmäher erwartet, dafür ein Grinsen geerntet und war positivst überrascht. Der Wagen spricht super an, hat eine vorzügliche Lenkung, Sitze sind toll, alles toll. Wow. Wenn da nicht diese Sonderausstattung wäre, die den Wagen zu meinem Wagen machen würde.

Nun denn, ob es sich lohnt oder nicht, sollen Euch die anderen Blogger verraten:
Jens von Rad-ab.com „Der Audi A3 2012 – die etwas andere Probefahrt
Stefan von autophorie.de „Ersteindruck: Mit dem 2012er Audi A3 durch die Serpentinen
Mario-Roman von fanaticar.de „Die kompakte Perfektion: Kurzfahrbericht Audi A3 2012 1.8 TFSI quattro
Qarsi.de: „QARSi Fahrbericht: Erste Eindrücke vom neuen Audi A3
Sebastian auf passion:driving: Erster Fahreindruck des neuen Audi A3 (8V)
Stefan auf benzinimblut: Fahrtest: Der neue Audi A3 (2012)

Hinweis, der in der Alt-Presse gerne fehlt: Audi hat Blogger und Journalisten nach Mallorca eingeladen. Wo wir in recht kurzer Zeit verschiedene Modelle testen konnten. Das inkludiert die Übernahme der Reisekosten inkl. Übernachtung im Hotel (statt im Zelt, was aber keine Sonderaustattung war), Essen und Trinken durften wir auch.

Please follow and like us: