Angry BirdsIrgendwie bin ich von der DHL total enttäuscht. Ich hatte vier Pakete mit der DHL auf die Reise geschickt, zwei enthielten jeweils einen PC Monitor und PC Tower. Trotz heftigster Verpackung (gepolstert bis zum Anschlag) kamen beide Teile beschädigt an.

Der Monitor hat an einer Ecke einen unschönen Riss am Gehäuse, geht aber noch Gott sei Dank. Der PC fuhr partout nicht hoch. Als ich mir die Innereien anschaute, war mir Einiges klar. Der CPU-Lüfter war verschoben (und da muss man schon gewaltig dran zerren, dass dies passiert). Die umfassende Festplatten-Metallschiene war auf einer Seite locker, die Frontabdeckung schließt nicht mehr bündig an das DVD-Laufwerk. Da müssen Elefanten drauf herumgetrampelt sein.

Shocking Infos
Ich hatte das auf Facebook moniert und bekam schockierende Infos, wie die Logistiker ihre Transportstraßen halten:

ein bekannter arbeitet bei… ich sag mal ips…dort fliegen die pakete im akord. und wenn man mal in die dhl-wagen reinschaut, sieht es manchmal auch nach einer rasanten fahrt aus.

Rob, versuch mal ein Paketzentrum von DHL, DPD, GLS, etc. zu besuchen. Die Pakete fliegen aus drei bis vier Metern Entfernung mit Schwung in die Wechselbrücke…nur Premiumpakete mit bestimmten Code (wie z.B. von Amazon) werden sanft platziert :-) Alles andere ist für die Mitarbeiter in den Paketzentren nicht schaffbar. In “sanfte” Förderanlagen werden Millionen investiert, in einen 3. oder 4. Packer an der Wechselbrücke jedoch nicht… :-/

Jetzt mal abgesehen von dem Förderbandsystem. Die Wechselbrücken zwischen den Paketzentren werden wirklich so beladen. Sieht eher aus wie ein Müllwagen als ein Warentransport…und jetzt einfach mal vorstellen WIE diese Pakete so da drinnen gelandet sind und du weißt Bescheid. ;-)

Von unterbezahlten Auslieferern, die Pakete aus dem Lieferwagen auf die Sackkarre fallen lassen mal ganz zu schweigen. Aber wenn Pakete beschädigt sind, dann meist schon vorher…

Und von verschiedenen Seiten bekam ich interne Infos, dass es auf den Transportstraßen in der Tat heftigst zugeht. Der Fehler nicht unbedingt beim Ausfahrer zu suchen sei. Kein Wunder, dass ich stinksauer bin. Denn ich hatte schon einmal ein Paket, damals via Hermes, verschickt, gleiches Ergebnis, PC Motherboard hatte einen Riss abbekommen, damn. Wisst Ihr, was noch “witzig” war? Als die Pakete ankamen, schmiss der Fahrer das eine Paket mit dem PC und fetten, roten Aufklebern “Vorsicht Glasbruch” eiligst vor meine Füße auf den Boden. Patsch! Verkehrt herum, Peng!! Ich war völlig baff. Auf meinen Hinweis reagierte er… Zero … ließ sich den Empfang wortlos bestätigen und ward wieder von dannen.

Reklamation
Klar habe ich das bei der DHL ordentlich via Online-Formularen angezeigt. Doch die Handhabung ist mindestens genauso fragwürdig. Ich möge bitte meine Kistchen mitsamt beschädigter Ware erneut auf die Reise schicken. Damit die DHL den Schaden begutachten kann. Heißt, ich möge meinen Monitor mit Riss auf die Reise schicken und den defekten PC nochmalig dem DHL-Unternehmen anvertrauen, damit es noch mehr Schäden gibt?

Natürlich verstehe ich das Procedere: Misstrauen gegenüber Versicherungsbetrug und interne Richtlinien zwingen die Support-Mitarbeiter zu diesen Antwortmails. Meine wiederholten Hinweise (insgesamt 4x geschrieben nun, in der Hoffnung auf vernünftige Klärung), dass ich kein Vertrauen in diese Handhabung habe, wurden schlichtweg ignoriert und dreimal das gleiche Procedere gebetsmühlenartig (Textbausteine?) vorgeschlagen. Der Weg über das “Social Media Twitter”-Team “@DHLPaket” führte auch zu nix, gleiches Mantra, gleiches Standardkopieren gleicher Antworttexte. Obgleich ich vorschlug, dass die DHL sich ihrerseits auf mich zubewegen möge und einen Begutachter vor Ort vorbeischickt. Nix, keine Antwort, nur dieses schicken sie das Zeugs los. Als würde die DHL einen PC mit Röntgenaugen verstehen, was und dass es nicht geht. Wie “sieht” man einen Schaden am PC? Ne, aus, keine Geduld mehr! 50 Euro habe ich für die Pakete ausgegeben. Schaden am PC und Monitor. Und nochmals soll ich loslatschen, Pakete wieder versenden, was geht?

Liebe DHL, sowohl die Handhabung empfindlicher Ware aber auch die tauben Ohren der Support-Abteilung sind in meinen Augen kein Vertrauenssignal, weiterhin Pakete zu Euren Händen anzuvertrauen. Schönen Dank auch für diese Erfahrung. Der PC kommt in eine PC-Werkstatt, wird begutachtet und die Rechnung für den HW-Check (für Kenner: Hardware-Check) und Ersatzteile werde ich Euch zustellen.

Am Montag habe ich zusätzlich und zufällig das Vergnügen, Euren obersten Chef Dr. Appel im Rahmen einer Zukunftsstudie in Berlin anzutreffen. Wenn ich es hinbekomme, werde ich ihn bzw. realistischerweise seine Assistenz darauf hinweisen, was von den versprochenen Transport-Leistungen in der Praxis zu halten ist und ob sie auf meinen Blog-Artikel eine öffentliche Antwort parat haben. Ich mache seltenst einen auf Kunde König, nur hier ist mir einfach aufgrund der Aneinanderreihung der Ereignisse und Erfahrungen der Geduldsfaden gerissen.

Update 28.02.12:
Die DHL hat nun sinnvoller reagiert


Stichworte: , ,

Zugriffe auf Artikel: · read: 8280 · today: 4
(Startseiten- und RSS-Zugriffe werden nicht gezählt)

Markieren für die persönliche Google Suche:


Auf Facebook mitteilen: