Stell Dir vor, Du bist im Ausland beruflich unterwegs und wirst aus ominösen Gründen an der Ausreise gehindert. Wochenlang, monatelang. Du kannst Deine Familie nicht mehr sehen, finanziell kommst Du auf Armutsniveau herunter. Dann erwartest Du als deutscher Staatsangehöriger, dass Dir Dein Staat hilft. Du hilfst dem Staat, er hilft Dir. Das ist der eherne Deal.

Das passiert leider so nicht, nicht bei Jürgen Ziebell, der seit über 400 Tagen in Bahrain festsitzt. Auf seinem Blog Living on the Edge beschreibt er das Drama live. Heike Kaufhold hatte erst kürzlich das Blog entdeckt und die Dinge ausführlich erklärt: Gefangen in Bahrain – der vergessene Deutsche. Dort könnt Ihr erfahren, dass Jürgen in eine wirtschaftliche Insolvenz verwickelt ist. Demnach kein Schwerkrimineller, der sich für schwerste Taten vor Gericht verantworten müsste. Bahrain hatte aufgrund der Erfahrungen in der Finanzkrise ein neues Gesetz namens „Travelban“ erlassen, das sämtlichen Ausländern die Ausreise verweigert, die dem Staat ode inländischen Firmen auch nur einen lousy Penny schulden. Ob unbezahlte Telefonrechnungen oder größere Geldsummen im Spiel sind, es ist egal. Du kommst hier nicht mehr raus, basta!

Jürgen Ziebell

Nun kann man lange lamentieren, was Sache ist, wer schuld hat, was Jürgen angestellt hat oder nicht. Aber spätestens dann, wenn einem die Kohle für einen vernünftigen Anwalt ausgeht, spätestens dann, wenn man hunderte von Tagen ausweglos festsitzt, weil nix mehr vorangeht, erwarte ich von meinem deutschen Staat, dass er mir die Treue und Loyalität entgegenbringt, die ich im ebenso entgegenbringe! Fakt ist, dass der deutsche Staat Jürgen hängen lässt (schauts bei Heike nach).

Es wird aber schlimmer: Heike hatte sich beim Auswärtigen Amt erkundigt und folgende Aussage erhalten

Die deutsche Botschaft in Manama steht mit dem betroffenen deutschen Staatsangehörigen in Kontakt und betreut ihn konsularisch. In dem laufenden Verfahren wird er anwaltlich vertreten.

Diese Aussage kann man entweder als Halbwahrheit oder auch Lüge darstellen. Fakt ist, dass die Deutsche Botschaft Jürgen Ziebell eben keinen Anwalt stellt. Die Wahrheit ist, dass Jürgen seit Monaten nur vertröstet wird, dass man sich kümmern würde. Ja, er hat einen eigenen Anwalt, der ihn 100 Euro kostet. Dementsprechend ist der Anwalt Feuer und Flamme, sich für ihn einzusetzen. Auf dem amtlichen Wege ist absolut nichts passiert, was Jürgen weiterhelfen würde. Doch, man hat ihm ermöglicht, Hartz 4 zu beantragen, damit er einige lumpige Euros erhält, um nicht um Essen betteln zu müssen.

Das ist nicht der deutsche Staat, der treu und fest zu seinen Bürgern steht, wenn die Kacke am Dampfen ist. Muss man erst die Pressewelle aufbauen, damit der Staat seine Loyalität unter Beweis stellt?


Stichworte: ,

Zugriffe auf Artikel: · read: 19112 · today: 5
(Startseiten- und RSS-Zugriffe werden nicht gezählt)

Markieren für die persönliche Google Suche:


Auf Facebook mitteilen: